Achtsamkeit: Von Innen nach Außen – von Außen nach Innen

 

Die Offene Jugendarbeit Lustenau wird dieses Jahr in Kooperation mit dem Verein Jugendtreff Westend Bregenz das Radikalisierungspräventions-Projekt planen und umsetzen. Aufgrund der aktuellen sozialpolitischen- und gesellschaftlichen Entwicklungen wollen wir dieses Jahr unseren Fokus auf Themengebiete rund um Rechtsextremismus und Faschismus legen. Durch die Auseinandersetzung mit der eigenen Identität, sowie Stärkung des Selbstwerts, als auch die Vermittlung von Wissen und Inhalten zum Thema soll sinnvolle Prävention stattfinden. Mit und für Jugendliche werden verschieden Aktivitäten und Veranstaltungen geplant und durchgeführt: Workshops „Anti-Rassismus“, „Nationalismus und Holocaust“, Gesprächsrunden, Outdoor-Aktivitäten, Vorträge mit Experten*innen, Begegnung mit der Zeitzeugin Christa Rose, Fahrt ins Konzentrationslager Dachau, kreativ-künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema, beispielsweise durch den Kunst/Zeichenwettbewerb mit folgenden Ausstellungen, diverse Vorträge, sowie fachliche Weiterbildung- und Austausch in den Teams.

Die allgemeinen gesellschaftlichen- und sozialpolitischen Entwicklungen, der zunehmende Rechtsruck, sowie die Zunahme von versteckter und offener Diskriminierung und Hetze gegen bestimmten Gesellschaftsgruppen ist und war Ausgangslage für unsere Projektidee. Die bereits beschriebene Problem/Ausgangslage auf gesellschaftlicher Ebene lässt sich auch durch Zahlen und Statistiken nachweisen: So gab es etwa bereits im Jahr 2016 einen Anstieg der Straftaten- und Handlungen mit rechtsextremistischen, fremdenfeindlichen, islamophoben und antisemitischen Hintergrund, im Vergleich zum Vorjahr um 16,3%. Auch in unserem Alltag in der Offenen Jugendarbeit sind wir mit diesen Themen konfrontiert und wir sehen uns zunehmend vor der Herausforderung Radikalisierungstendenzen entgegen zu wirken und vorzubeugen.

Dazu gilt es mit und für die Jugendlichen passende Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen. Die Fragen nach Zugehörigkeit, eigenem Wert und Aufgabe in der Gesellschaft, sowie die Frage nach Sinn und Identität sind zentrale Themen, mit denen wir Jugendliche, sowohl in Bregenz im Einzugsgebiet Achsiedlung, wo Westend aktiv ist, als auch in Lustenau, konfrontiert sehen.

Durch aktive Mitgestaltung, sowie durch das tragende Angebot der Begegnungs- und Beziehungsarbeit zwischen Jugendlichen und JugendarbeiterInnen, wollen wir dieses Jahr ein Projekt umsetzen, welches die Kinder und Jugendlichen in ihren Lebensrealitäten abholt, sie motivieren sich gemeinsam in unterschiedlichen Arten von Programm und Veranstaltungen mit Themen von Identität, Gesellschaft, Zugehörigkeit, als auch mit Themen wie Rechtsextremismus und Faschismus, in der Vergangenheit und in der Gegenwart auseinander zu setzen.

Programm:

Zeitplan:

Donnerstag, 15.03.2018 bis Sonntag, 18.03.2018
Dienstag, 01.05.2018 bis Montag, 17.09.2018
Freitag, 25.05.2018 / 19.00 Uhr
Donnerstag, 14.06.2018 bis Samstag, 16.06.2018
Samstag, 23.06.2018, ab 13.30 Uhr
Freitag, 13.07.2018 / 09.00 Uhr
Samstag, 15.09.2018 / ab 09.00 Uhr
Samstag, 29. September 2018 / um 19.00 Uhr
Samstag, 06.10.2018 / von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag, 24.11.2018 + Sonntag, 25.11.2018

Dieses Projekt wird von der Marktgemeinde Lustenau, Land Vorarlberg (Sozialfonds), Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung, sowie der koje Vorarlberg unterstützt!

N62Vg63jjg60ZFBz3xsCLogo-RGBMarktgemeindeLustenau_Logo OffeneJugendarbeitLustenau_MIT

 

 

 

Jugendarbeit trifft Schule Regio Vorderland-Feldkirch

Kännind meor donand?
(Kennen wir uns?)

1. Klasse
Klassenzusammenführung & Ansätze der Gewaltprävention

Beschreibung:

SchülerInnen der 1. Klassen haben die Chance, sich in gemütlicher Atmosphäre spielerisch kennenzulernen. Die JugendarbeiterInnen verwenden gezielte Methoden für die Klassenzusammenführung und für das gegenseitige Kennenlernen. Sich zu kennen, Gemeinsamkeiten entdecken, Anderssein zu akzeptieren ist die Basis für das Entgegenwirken von Gewalt in Schulklassen. Auch werden in diesem Workshop Ansätze für Gewaltprävention behandelt.

Ziel:

  • Gegenseitiges Kennenlernen
  • Klassengemeinschaft stärken
  • Gemeinsamkeiten finden
  • Gewaltformen kennenlernen

Inhalte:

  • Kennenlernspiele
  • Gute & schlechte
    Klassengemeinschaft
  • Formen der Gewalt
  • Gewalt ja oder nein & Diskurs
  • Gemeinsame Aktion – Zusammenhalt

Dauer:
4 Stunden inkl. Pausen

Dô känn i mi us!
(Da kenne ich mich aus!)

2. – 4. Klasse
Gewaltprävention

Beschreibung:

SchülerInnen der 2. – 4. Klassen setzen sich intensiv mit den Gewaltformen auseinander und erfahren spielerisch die persönliche Grenze von Gewalt. Wichtig dabei ist Lösungsformen für Gewaltübergriffe zu finden und diese neu-erlernten Handlungsalternativen zu üben.

Ziel:

  • Gewaltformen – Diskurs
  • Grenzen von Gewalt spüren
  • Handlungsalternativen kennenlernen

Inhalte:

  • Vorstellrunde
  • Einführung Gewaltformen
  • Eigene Grenzen „Stopp“
  • Mobbingmodel
  • Eskalationsstufen & Handlungsalternativen

Dauer:
4 Stunden inkl. Pausen

Das gôht gär nö!
(Das geht gar nicht!)

2. – 4. Klasse
Deeskalation

Beschreibung:

Dieser Workshop ist gezielt für Schulklassen, in welchen einzelne Jugendliche oder Gruppen Gewalterfahrungen erleben. Bei diesem Workshop ist eine Vorbereitung seitens der LehrerInnen/SchulsozialarbeiterInnen sowie der JugendsozialarbeiterInnen der Offenen Jugendarbeit wichtig. Die Inhalte des Workshops werden gezielt auf die aktuelle Thematik angepasst.

Ziel:

  • Konfliktmanagement vermitteln
  • Verhindern von Konflikte
  • Hilfe zur Selbsthilfe

Inhalte:

  • Aktuelle Situation thematisieren, Konfliktintervention
  • Methode „Aktionstheater“
  • Deeskalation: Rollenspiele & neue Handlungsmöglichkeiten suchen und finden
  • Eventuell Methoden, Vorträge zur Aufarbeitung von Gewalterfahrungen sowie Aufarbeitung von Traumata

Dauer:
Je nach Situation und Aufwand

Alle Inhalte können auf Grund der Diversität der einzelnen Klassengemeinschaften variieren und können flexibel an den Workshop angepasst werden.

Offener Betrieb am Donnerstag im Jugendcafé CFY

Öffnungszeiten:
Donnerstag 15:00 – 19:00


Großer Wert wird im Culture Factor Y darauf gelegt, Freiräume für Jugendliche zu schaffen. Der offene Betrieb ist ein Ort, an dem Jugendliche von 15 bis 20 Jahren aufeinander treffen. Das Jugendcafé ist multikulturell und bietet jede Menge Antrieb sowie Impulse für neue jugendliche Ideen. Es herrscht kein Konsumzwang, die Preise der Snacks und Getränke sind jugendfreundlich.

Euer Jugendcafé CFY Team