Interkulturelle Wanderung „Eine Wanderung der besonderen Art“

2016-08-07_EmserHtte_012In diesem Jahr veranstaltet die Offene Jugendarbeit Lustenau gemeinsam mit der Naturfreundejugend Vorarlberg und den Offenen Jugendarbeiten Dornbirn, Feldkirch, Bludenz sowie „welcome.zu.flucht“, aufgrund der Zuwanderungssituation in Vorarlberg sowie den neuen gesellschaftlichen Herausforderungen in den kommenden Jahren, eine besondere Wanderung.

Diese Wanderung ist eine präventive Maßnahme um Radikalisierungstendenzen entgegenzuwirken. Wir werden mit ca. 30 bis 70 jungen Menschen aus unterschiedlichen soziokulturellen und sozioökonomischen Hintergründen eine interkulturelle Wanderung mit musikalischer Begleitung und kulinarischen Leckerbissen von Samstag, 16.09.2017 bis Sonntag, 17.09.2017 durchführen.

Ziel dieser Wanderung ist es, Vorurteile gegenüber anderen Kulturen abzubauen, neue Freundschaften zu schließen und das Erlebnis eines Miteinanders zu zelebrieren.

Weshalb eine interkulturelle Wanderung? Wir sind der Ansicht, dass wir in einer globalisierten Welt leben, in welcher interkulturelle Kompetenzen absolut unerlässlich sind. Dieser 12036794_160529454291736_5617068081904989231_nUmstand verlangt von allen Beteiligten diverse Fähigkeiten:

  • sich auf etwas Neues einlassen zu können,
  • eigene Überzeugungen, Positionen und Ressentiments kritisch zu hinterfragen,
  • die Perspektive anderer Menschen(gruppen) übernehmen zu können,
  • sich rassistische und eurozentrische Stereotypen und Klischees bewusst zu machen,
  • zwischenmenschliches agieren, Solidarisierung mit marginalisierten Gruppierungen und Zivilcourage zu entwickeln,
  • Kontroversen konstruktiv zu diskutieren und sich parallel gewahr zu werden, dass Missverständnisse oder Konflikte nicht immer einen kulturellen Ursprung haben müssen.

Häufig wird Interkulturalität als eine harmonische Koexistenz von einheimischen und zugewanderten Menschen verstanden. Hier wird implizit von einer (fiktiven) Mehrheitskultur und von einer (ebenso fiktiven) Migranten- oder Minderheitskultur ausgegangen, welche als gegensätzliche und unveränderliche Pole begriffen werden. In dieser Logik wird Jugendlichen aus Migrationsverhältnissen häufig unwillentlich eine gewisse „Herkunftskultur“ unterstellt, auch wenn ihnen diese Realität im Wesentlichen fremd ist. Diese Betrachtungsweise begünstigt die Tendenz, Kinder bzw. Jugendliche mit einem so genannten Migrationshintergrund als VertreterInnen einer spezifischen Kultur und nicht als autarke Persönlichkeiten zu betrachten und zu behandeln und ihre vermeintliche Andersartigkeit – durchaus in positiver Absicht – zu unterstreichen.

Wir starten um 11 Uhr von der Talstation der Karrenseilbahn Dornbirn. Wir fahren mit der Gondel nach oben zur Bergstation und wandern von dort zur Emser Hütte (Schutzhütte der Naturfreunde auf 1.298 Meter). Auf dem Weg gibt es diverse Stationen, wo Musiker unterschiedlicher Nationen und kultureller Hintergründe jeweils einen Beitrag gestalten (unplugged) und kulinarische Leckerbissen der jeweiligen Kultur angeboten werden. Auf dem Weg werden wir Erläuterungen zur Natur und Region von den Naturfreunden sowie der Naturfreundejugend erhalten.

IMG_5558Nach ca. 2 bis 3 solcher Stationen erwartet die TeilnehmerInnen bei der Emser Hütte ein interkulturelles Fest der Begegnung bei gruppendynamischen Spielen, Musik und Lagerfeuer. Für Kletterinteressierte besteht noch die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung zweier Funktionäre der Naturfreundejugend, im Alpinklettergarten „Löwenzähne“ erste Klettererfahrungen zu machen. (Löwenzähne – Klettergarten 1/2 Std entfernt)

Bei den Spielen werden unter professioneller Anleitung Vorurteile abgebaut und das Miteinander in Vordergrund gestellt. Im Anschluss werden unterschiedliche Geschichten, Sagen und Märchen auf arabisch, deutsch und englisch mit Hilfe eines Übersetzers erzählt. Dadurch bekommen die Jugendlichen Einblicke in die unterschiedlichen Kulturen.

Die Musiker der unterschiedlichen Stationen werden uns durch den Abend begleiten. Es wird gegrillt und beim anschließenden Tanzen soll der Spaß nicht zu kurz kommen. Die Krönung des Tages ist die Übernachtung auf der Emser Hütte und das gemeinsame Frühstück am nächsten Tag. Nach dem Frühstück wird der Heimweg angetreten.

Factbox: Interkulturelle Wanderung mit Übernachtung

Wann: Samstag, 16.09.2017 bis Sonntag, 17.09.2017

Treffpunkt: 11 Uhr bei der Talstation der Karrenseilbahn in Dornbirn

Rückkehr: Sonntag, 17.09.2017 ca. 14 Uhr

Anmeldungen bitte an: office@cfy.at

Für Fragen und Infos: 0650/6282200 – Roman Zöhrer

Diese Veranstaltung wird unterstützt vom Land Vorarlberg „Jugend & Politik“, der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung, den Städten Dornbirn, Feldkirch und Bludenz, sowie der Marktgemeinde Lustenau.