William Wormser (Liedermacher)

william wormser

8d33b9_67931a654ab34669965e6bc199f0ace21987 in Osnabrück geboren, zieht es ihn schon früh weg von der Geburtsstätte, ca. einjährig zieht er nach Heidelberg und nimmt seine Eltern mit.

In jungen Jahren ignoriert er die Blockflöte und fürchtet seinen cholerischen Klavierlehrer. Auf langen Urlaubsfahrten kommt er über die Musikkassetten seiner Mutter erstmals mit dem Blues in Berührung:

B.B. King und Howlin’ Wolf lösen eine noch schwer bestimmbare Faszination in ihm aus.

Der Film Blues Brothers gibt dem bis dahin unbestimmten Drang die Form einer Gitarre. Vier Jahre klassischer Unterricht folgen, bis der Lehrer ein Einsehen hat und den mittlerweile 14jährigen zum E-Gitarrenlehrer schickt.

Nach Jimi Hendrix kommt Metallica und mit der ersten Band Dying Bridge wird dem groovigen Death-Metal gehuldigt. Das erste und einzige Album Groove Death ist nur Kennerkreisen (der Band) bekannt und das Abitur treibt die jungen Menschen auseinander.

Erst in seiner Studienzeit in Freiburg besinnt er sich auf ruhigere Klänge, entdeckt Chanson und Swing für sich und es fällt ihm auf, dass er ja schon seit Jahren Gedichte auf Deutsch schreibt, die er genauso gut singen könnte. 2009 entstehen erste Versuche, die er bei offenen Bühnen von sich gibt.

Das Studium endet 2011 und das 8d33b9_74ce9b4093e4458198be6f257d3c5a43Reisefieber verschlägt ihn mitsamt Verstärker und Gitarre für ein halbes Jahr nach Südamerika, wo er beim Straßenmusik machen Routine gewinnt, sein Repertoire erweitert und seine gitarristischen Fähigkeiten ausbaut.

Nach seiner Rückkehr zieht er nach Berlin um dort eine Band zu gründen, was ihm ganz anders gelingt als geplant: In einem Trio namens Coal, das bis heute besteht, spielt er E-Gitarre und singt vergleichsweise belanglose englische Texte zu hartem, tiefergestimmtem Alternative-/Stonerrock, während er sein Solorepertoire ausbaut und der Versuch, die deutschen Texte im Duo mit einem befreundeten Bassisten aufzuziehen, an persönlichen Differenzen scheitert.

Liedermacherisch wieder bei Null und unzufrieden mit allen bisher entstandenen Aufnahmen versucht er nun, mit Gleichgesinnten selbst ein Label zu gründen: Yaron Records wird 2014 geboren, es folgt 2015 eine erfolgreiche Crowdfundingkampagne und ein Sommer voller Konzerte, es entsteht die erste EP: Tier gewinnt. Bald sieht er allerdings ein, dass er einfach Musiker sein will und die Labelarbeit nichts für ihn ist. Es entstehen Kontakte zum Label Ahuga! bei dem er Ende 2015 einen Plattenvertrag unterschreibt und worüber 2016 sein erstes Album in voller Länge erscheinen wird.

Factbox:

Was: William Wormser (Liedermacher)

Wann: Freitag, 13.10.2017 um 20.00 Uhr

Wo: Fränkis Lustenau / Widum 19, 6890 Lustenau